Eine Umfrage zeigt, dass die kanadischen Bürger nicht wissen, wie viele Juden im Holocaust ermordet wurden

Eine neue Umfrage der Azrieli Foundation und der Conference on Jewish Material Claims Against Germany (Claims Conference) zeigt besorgniserregende Unkenntnis über den Holocaust in Kanada, insbesondere unter den Millennials. Angesichts der warmen Beziehungen zwischen Kanada und Israel sind die Ergebnisse der Umfrage besonders besorgniserregend. Sie werfen erneut Fragen zur Bildung und zum Mediendiskurs über eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte auf, insbesondere in westlichen Demokratien, die nicht speziell der Fremdenfeindlichkeit und des Antisemitismus verdächtigt werden.

Ungefähr 54% der Umfrageteilnehmer, von denen 62% im aktuellen Jahrhundert geboren wurden, wussten nicht, dass 6 Millionen Juden im Holocaust ermordet wurden; 23% der Kanadier glauben, dass die Zahl der im Holocaust ermordeten Juden weniger als 2 Millionen betrage. Und weitere 24% wussten nicht, wie viele Juden ermordet wurden.

52% der jungen Befragten konnten nicht einmal eines der mehr als 40000 während des Krieges aktiven Konzentrationslager und Ghettos nennen, und 22% hörten nichts vom Holocaust oder waren sich nicht sicher, ob sie davon gehört hatten. Darüber hinaus glauben 57% der Erwachsenen in Kanada, dass der Holocaust die Öffentlichkeit heutzutage weniger interessiert als in der Vergangenheit. 48% der Befragten glauben jedoch, dass ein Ereignis, das dem Holocaust ähnelt, in westlichen demokratischen Ländern erneut auftreten kann, und daher herrscht in Kanada eine breite Zustimmung (82%) hinsichtlich der Notwendigkeit, den Holocaust in Schulen zu unterrichten.

Was die Einwanderungspolitik während des Krieges anbelangt, glauben 32%, dass jeder jüdische Flüchtling, der aus Europa geflüchtet war, in Kanada Zuflucht finden konnte, obwohl Kanada in diesem Bereich in der Praxis auf einem peinlich niedrigen Rang unter den westlichen Demokratien steht und nur 5.000 jüdische Flüchtlinge in sein Land einreisen ließ. Wenn das noch nicht genug war, so ermöglichte Kanada nach dem Zweiten Weltkrieg rund 2.000 NS-Kriegsverbrechern die Einwanderung.

Source: claimscon

Increase awareness:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print

Read this article in other Languages: