Die UEFA eröffnete ein Verfahren gegen Chelsea, wegen antisemitischen Parolen während des Spiels der Europa League

Chelsea bekam in den letzten Jahren Ärger wegen dem rassistischen und antisemitischen Verhalten seiner Fans. Im letzten Monat haben sich einige Fans auch in der europäischen Arena schlecht benommen, als gemäß Berichten in einem 2:2-Spiel ihrer Mannschaft gegen Vidi, das in Ungarn gespielt wurde, antisemitische Parolen und abfällige Epitheta bezüglich Juden zu hören waren.

Trotz der Verurteilung des Clubs, der nach einem antisemitischen Vorfall kommentierte: „Antisemitismus jeglicher Art oder jeglicher ethnischer und religiöser Hass hat hier keinen Platz. Dies sind hirnlose Menschen, die den Verein beschämen, und alle möglichen Sanktionen werden gegen sie angewandt werden,“ und trotz der im vergangenen Jahr von Chelsea ins Leben gerufene Antisemitismus-Kampagne, zu der auch die Stars des Teams gehörten, welche die Fans dazu aufgerufen haben, mit diesen Aufrufen aufzuhören, scheint die UEFA nicht beeindruckt gewesen zu sein und wird sich dem Thema annehmen.

Medienberichten in England zufolge hat die UEFA bestätigt, dass sie Chelsea wegen derselben antisemitischen Rufe verklagen und ein Disziplinarverfahren gegen den Verein einleiten werde. Die Bestrafung wird am 28. Februar erfolgen.

Source: one

Increase awareness:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print

Read this article in other Languages: