Ein Jugendlicher bekennt sich schuldig, antisemitische Symbole gesprüht zu haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on print

Ein Junge aus der Stadt Warwick gab am Mittwoch zu, an den Mauern des lokalen jüdischen Friedhofs antisemitische Graffiti gesprüht zu haben.

 

Eric Carbonaro, jetzt 19, bekannte sich vor dem Gericht in Orange (Orange County Court) zweier Verbrechen schuldig, nämlich, physische Beweise manipuliert und Verschwörung des fünften Grades als Hassverbrechen begangen zu haben.

 

Vandalen verunstalteten den Beth Shalom Friedhof in der Stadt Warwick zwischen dem 8. und 9. Oktober 2016, sprühten Hakenkreuze, Nazi-Symbole der SS und die Worte „Heil Hitler“ auf die Steinwände am Eingang.

 

Vor Gericht gab Carbonaro bei der Befragung durch Richter Craig Brown zu, dass er am 19. Juni 2017 einer Freundin Anweisungen gegeben hatte, Bilder und Texte zwischen ihnen zu löschen, da sie wussten, dass dies eine illegale Handlung war und dass die Staatspolizei die Bilder und Texte als Beweismittel hätte verwenden können. Carbonero gab zu, dass er dem Mädchen auch gesagt hatte, dass sie die Polizei anlügen soll bezüglich ihrer Anwesenheit auf dem Friedhof in einer bestimmten Nacht.

 

Er gab zu, dass er zwischen dem 15. September und dem 8. Oktober 2016 mit der gleichen Freundin über die Besprühung des Beth Shalom Friedhofs diskutiert hatte und dass sie sich verschworen hatten, den Friedhof zwischen dem 8. und 9. Oktober über Nacht mit Graffiti zu verunstalten, die Hakenkreuze und die Worte „Heil Hitler“ enthielten. Er gab zu, dass das Graffiti auf Religion oder ethnischer Herkunft basierte, reell oder als solche interpretiert werden kann.