Ermittlungen gegen Holocaust-Leugner Michele Renouf wurden eröffnet

Die deutsche Polizei untersucht Michele Renouf wegen mutmaßlicher Aufwiegelung, nachdem sie den Holocaust während einer rechtsextremen Protestkundgebung in der östlichen Stadt Dresden in Frage gestellt hatte.

 

Eine Sprecherin der Dresdner Polizei sagt, dass die in Australien geborene Michele Renouf eine von zwei Personen ist, die wegen Äußerungen während einer Neonazi-Kundgebung, die am Samstag in Erinnerung an die Opfer der Bombardierung der Stadt durch die Alliierten 1945 stattgefunden hatte, untersucht werden.

 

In den Videos der Versammlung, die im Internet veröffentlicht wurden, sieht man Renouf, die sagt, dass der einzige Holocaust in Europa gegen deutsche Zivilisten stattgefunden habe. Die öffentliche Leugnung des gut dokumentierten Völkermordes an sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten wird in Deutschland als Straftat definiert.

 

Renouf hat in der Vergangenheit Holocaust-Leugner wie den britischen Historiker David Irving unterstützt. Die Dresdner Polizeisprecherin Jana Ulbricht sagte am Sonntag, Polizeibeamte hätten die Auflösung der Versammlung angeordnet, nachdem sie feststellten, dass zwei Sprecher gegen das Gesetz verstoßen hatten.

Source: independent

Increase awareness:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print

Read this article in other Languages: