LOADING

Type to search

Frankreich Kampf gegen Antisemitismus

Bewährungsstrafe wegen antisemitischer Ausfälle bei “Gelbwesten”-Demo gefordert

Share
Source: france3

Im Prozess um antisemitische Ausfälle gegen den französischen Philosophen Alain Finkielkraut am Rande einer “Gelbwesten”-Kundgebung in Paris hat die Staatsanwaltschaft eine sechsmonatige Haftstrafe gefordert. Diese solle zur Bewährung ausgesetzt werden, erklärte die zuständige Staatsanwältin am Mittwoch. Der Angeklagte habe seinem “Hass und Antisemitismus” freien Lauf gelassen.

Der 36-Jährige erklärte vor Gericht, er habe Finkielkraut beschimpft, weil er dessen “zionistische” Ansichten ablehne. Den Vorwurf des Antisemitismus wies er zurück. Die Anwälte des Mannes aus dem Elsass forderten einen Freispruch ihres Mandanten.

Der Vorfall hatte sich Mitte Februar am Rande einer “Gelbwesten”-Demo in Paris ereignet. Die Schmähungen sind auf Videoaufnahmen dokumentiert, die im Internet verbreitet wurden. Zu sehen ist, wie Kundgebungsteilnehmer dem anwesenden Philosophen aggressive Beleidigungen ins Gesicht schleudern. Dem Angeklagten werden Äußerungen wie “dreckiger Zionist”, “du bist boshaft und wirst sterben” und “Frankreich gehört uns” zur Last gelegt.

Finkielkraut ist einer der bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Er entstammt dem linken Milieu, seine Gegner kritisieren ihn allerdings als “Neo-Reaktionär”. Der “Gelbwesten”-Bewegung stand er zunächst positiv gegenüber, inzwischen hat er sich abgewandt.