LOADING

Type to search

Propaganda Vereinigte Staaten

Louis Farrakhan leugnet, antisemitisch zu sein – während er sich auf “satanische Juden” bezog

Share
Source: israelhayom

Chicago – Nachdem Facebook entschieden hatte, ihn wegen seinen antisemitischen Äußerungen zu blockieren erschien der Führer der Organisation „Nation of Islam“ in den USA, Louis Farrakhan, in einer öffentlichen Konferenz in Chicago. Farrakhan verwies in seiner Rede auf „satanische Juden“, während er bestritt, dass es in der Welt Antisemitismus gäbe. Er wurde von Pfarrer Michael Pfleger von der katholischen Kirche in Chicago zu dieser Konferenz eingeladen.

„Die Leute sollten sich nicht aufregen, wenn ich mich an die Worte Gottes halte. Ich weiß die Wahrheit, und man muss zwischen guten Juden und satanischen Juden unterscheiden“, sagte Farrakhan. Dann fuhr er fort gegen die Juden zu sprechen, aber behauptete gleichzeitig, dass „es sich hier nicht um Antisemitismus handle.“

Die Worte des einflussreichen muslimischen Führers in den Vereinigten Staaten lösten einen Skandal aus und wurden von Leitern der jüdischen Gemeinden scharf verurteilt und von Katholiken gleichermaßen. Der Erzbischof von Chicago, Blase Cupich, veröffentlichte eine Erklärung, in der er Farrakhans antisemitische Äußerungen verurteilte:

„Ich denunziert vehement Farrakhans Äußerungen. Rev. Pfleger hat sich weder mit mir noch mit der Kirchenleitung in Chicago beraten, bevor er Farrakhan eingeladen hat, hier eine Rede zu halten. Farrakhans Ausdruck bezüglich „satanischen Juden“ hat das Gewissen zutiefst entsetzt. Antisemitische Rhetorik hat im öffentlichen Leben in den USA keinen Platz, ganz zu schweigen von der katholischen Kirche. Ich entschuldige mich gegenüber unseren jüdischen Brüdern und Schwestern, deren Freundschaft ich schätze, von denen ich so viel lerne und deren Bund mit Gott ewig bleibt“, sagte Erzbischof Cupich.

Vertreter des US Holocaust Memorial Museum verurteilten ebenfalls Farrakhans Äußerungen und luden ihn ein, das Holocaust Museum in Illinois zu besuchen, um etwas über den Holocaust zu lernen.