LOADING

Type to search

Umfragen Vereinigte Staaten

Umfrage: Über ein Drittel der Amerikaner glauben nicht, dass sechs Millionen Juden im Holocaust ermordet wurden

Share
Source: claimscon

Julius Berman, Präsident der Konferenz über jüdische materielle Ansprüche gegen Deutschland (Claims Conference), gibt bekannt, dass anlässlich des Jom HaShoah (Holocaust-Gedenktages) in den Vereinigten Staaten eine umfassende nationale Umfrage zum Bewusstsein und Wissen über den Holocaust unter Erwachsenen in den USA veröffentlicht wird.

Die Umfrage ergab, dass sowohl in Bezug auf grundlegende Fakten als auch auf detailliertes Wissen über den Holocaust kritische Lücken bestehen, und es herrscht ein breiter Konsens darüber, dass Schulen für eine umfassende Holocaust-Erziehung verantwortlich sein sollten. Darüber hinaus glaubt eine deutliche Mehrheit der amerikanischen Erwachsenen, dass sich heute weniger Menschen für den Holocaust interessieren als früher, und mehr als die Hälfte der Amerikaner glauben, dass der Holocaust wieder passieren könnte.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage besagten:

  • Sieben von zehn Amerikanern (70 Prozent) geben an, dass sich weniger Menschen für den Holocaust interessieren als früher
  • Eine Mehrheit der Amerikaner (58 Prozent) glaubt, dass so etwas wie der Holocaust erneut auftreten könnte

Eine Arbeitsgruppe, die von Matthew Bronfman, Mitglied des Claims Conference Board, geleitet wurde, bestand aus Holocaust-Überlebenden sowie Vertretern von Museen, Bildungseinrichtungen und führenden gemeinnützigen Organisationen auf dem Gebiet der Holocaust-Erziehung, wie beispielsweise: Yad Vashem, dem Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten, Claims Conference, der Jewish Agency und der George Washington University.

Bronfman kommentierte: „Die Studie fand erhebliche Wissenslücken bezüglich des Holocaust. Wir müssen uns diese Ergebnisse ansehen und bestimmen, wo und wie wir der nächsten Generation diese wichtige Lehre erteilen können, die über Jahrzehnte hinweg im kollektiven Gedächtnis bleiben muss.“

Der Präsident der Claims Conference, Julius Berman, sagte dazu: „Anlässlich des Holocaust-Gedenktages ist es unerlässlich, einen Dialog über den Zustand des Holocaust-Bewusstseins zu eröffnen, so dass der Unterricht als Kompass für die kommenden Jahre dienen wird. Wir befürchten, dass der heutigen Generation einiges an grundlegendem Wissen über diese Gräueltaten fehlt.”

Die Studie fand auch erhebliche Lücken bezüglich des Grundwissens über den Holocaust:

  • Fast ein Drittel aller Amerikaner (31%) und mehr als 4 von 10 der in den 80er und 90er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts geboren (41%) glauben, dass während des Holocaust weniger als 6 Millionen Juden (zwei Millionen oder weniger) getötet wurden.
  • Zwar gab es in Europa während des Holocaust über 40.000 Konzentrationslager und Ghettos, doch fast die Hälfte der Amerikaner (45%) waren nicht in der Lage, eines von ihnen zu nennen – und dieser Prozentsatz ist unter den in den 80er und 90er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts geboren sogar noch höher.

Gleichzeitig enthält die Umfrage auch ermutigende Forschungsergebnisse, insbesondere gibt es wichtige Erkenntnisse, die den Wunsch nach Holocaust-Erziehung unterstreichen.

  • Mehr als neun von zehn Befragten (93%) glauben, dass alle Schüler in der Schule etwas über den Holocaust erfahren sollten
  • Acht von zehn Befragten (80%) geben an, dass es wichtig ist, den Holocaust weiterhin zu unterrichten, damit es nicht wieder passiert.

Die Ergebnisse zeigen jedoch einen erheblichen Mangel an persönlichen Erfahrungen mit dem Holocaust:

  • Die meisten Amerikaner (80 Prozent) haben noch nie ein Holocaust-Museum besucht

Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Schrecken des Holocaust und die Erinnerung an diejenigen, die so sehr gelitten haben, von zukünftigen Generationen in Erinnerung gerufen, erzählt und gelehrt wird.“

„Diese Studie unterstreicht die Bedeutung der Holocaust-Erziehung in unseren Schulen“, sagte Greg Schneider, Executive Vice President der Claims Conference. „Es gibt immer noch beunruhigende Lücken im Holocaust-Bewusstsein, während die Überlebenden noch bei uns sind. Stellen Sie sich vor, was passieren wird, wenn wird es keine Überlebenden mehr geben wird, die ihre Geschichte erzählen. Wir sind verpflichtet, die Schrecken des Holocaust und die Erinnerung an diejenigen zu erhalten, die so viel gelitten haben, und die künftigen Generationen darüber zu informieren.“

Studie zum Wissen und Bewusstsein bezüglich des Holocaust – Wesentliche Ergebnisse 

Studie zum Wissen und Bewusstsein bezüglich des Holocaust – Methodik