LOADING

Type to search

Belästigung Deutschland

Jüdischer Restaurant-Chef mit dem Tod bedroht

Share
Source: bz-berlin

Berlin – Yorai Feinberg (37), der ein Restaurant in Schöneberg betreibt, musste aufgrund seiner jüdischen Herkunft schon einiges an Bedrohungen und Beschimpfungen ertragen.

Weltweit für Aufsehen sorgte ein Vorfall im Dezember 2017, als ein Deutscher ihn vor dem Restaurant minutenlang anpöbelte.

Feinberg, der aus Israel stammt, habe nichts verloren in Deutschland, die Juden sollen „wieder zurück“ in die „blöden Gaskammern“ gehen, sagte der Pöbler damals.

Traurig: Leider nahmen die Bedrohungen danach eher zu, als ab. Wöchentlich bekommt Feinberg Anrufe und Google-Kommentare zu seinem Restaurant. Etwa, die „panierte Vorhaut“ sei nicht „knusprig genug“ gewesen, dem Knoblauch fehle es an „Blausäuregranulat“ oder man wolle einen „Tisch für Hitler“ reservieren.

Als Feinberg wegen solcher Kommentare Anzeige stellte, schrieb ihm eine Staatsanwältin: „In den Kommentaren, die sicherlich als unhöflich und unsachlich anzusehen sind, sind jedoch keine entsprechenden ehrverletzenden Äußerungen zu sehen.“

Es passiert auch noch Schlimmeres. Ein Leipziger, Lutz F., schreibt ihm regelmäßig. Leugnet den Holocaust, droht, ihm Gewalt anzutun.

Feinberg: „Die Polizei hat mir gesagt, sie könne da nichts machen, weil der Mann psychisch krank sei.“ Und damit spielt Lutz F. Erst schreibt er Dinge wie: „Lass Dich vergasen“. Um dann zu schreiben: „Ich geh in die Ambulanz der Psychiatrie und lasse mir attestieren, dass ich dank der Rufmordkampagne gesundheitlich beeinträchtigt bin.“ Und: „Naja, die Schlagzeile ist dann eher, dass Du einen psychisch Kranken verurteilt sehen willst.“

Die Antwort der Staatsanwaltschaft auf die unsäglichen Hass-Kommentare. Diese seien lediglich „unhöflich und unsachlich“ (Foto: Privat)

Die Antwort der Staatsanwaltschaft auf die unsäglichen Hass-Kommentare. Diese seien lediglich „unhöflich und unsachlich“ (Foto: Privat)

Auch Feinberg bedroht er in seinen Mails an B.Z. wieder mit dem Tod: „Ich schlitz ihm den Hals auf, ich mach das definitiv.“ Die Polizei hat deshalb ein „Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung und Bedrohung“ eingeleitet.

In einem anderen Fall sagte ein türkischstämmiger Berliner, Recep Y., im April 2018 Feinberg am Telefon: „Hitlers Zeiten werden noch einmal zurückkommen und wir werden euch alle in den Ofen stecken, ihr Hurensöhne!“ Feinberg schickte ein Video des Telefonats an die Polizei. Der Anrufer hatte sogar, offenbar aus Versehen, seine Nummer mitgeschickt. Die Polizei konnte seine Identität feststellen.

Y. ist offenbar nicht psychisch krank, aber es passierte trotzdem nichts. Feinberg bekam im Oktober 2018 einen Brief von der Staatsanwaltschaft, in dem steht, das Verfahren sei eingestellt worden, weil er keinen Strafantrag gestellt habe. Das stimmt nicht.

►Feinberg stellte vor Ablauf der drei Monate Frist einen unterschriebenen Strafantrag, der B.Z. vorliegt und laut Polizei weitergeleitet wurde. Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner: „Der Strafantrag ist nicht in der Akte gelandet. Herr Feinberg könnte ihn nochmals schicken, dann werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.“

Der Restaurant-Chef ist dankbar, dass die Polizei vor Ort versucht, ihn so gut es geht zu schützen. Regelmäßig fahren Streifen vorbei, bleiben vor dem Restaurant stehen, das gut läuft. Kunden essen gerne den Hummus, die israelischen Speisen. Aber wenn jemand wie F. oder Y. seine Drohungen in die Tat umsetzen wollte, könnte das nicht reichen.