LOADING

Type to search

Attacke Niederlande

War der Messerstich in Amsterdam ein antisemitischer Angriff?

Share
Source: joods

Die Untersuchung eines niederländisch-ägyptischen Täters, der letzte Woche ein Messerstich-Attentat im Albert Cuypmarkt in Amsterdam begangen hat, zeigt, dass sein Motiv offenbar antisemitisch war. Diesen Befund hat unseren Redakteuren mehr als eine Quelle bestätigt.

Am letzten Samstag gegen 16.15 Uhr ging der Besitzer eines Shisha-Shops in den Laden seines Nachbarn und verletzte ihn und seinen Sohn mit einem großen Messer. Die beiden Verwundeten wurden ins Krankenhaus gebracht. Passanten beschreiben das Objekt, mit dem der Täter den Angriff durchgeführt hat, als Schwert. Die Opfer überlebten den Angriff dank des schnellen Eingreifens zweier Nachbarn marokkanischer Herkunft.

Was in den Medien noch nicht veröffentlicht wurde, ist, dass die Besitzer des Antiquitätenladens in Albert Cuypmarkt Juden sind und dass es sich um die Familie S. handelt. Der Vater war holländisch-jüdisch und seine Frau stammte aus Israel, was in der Gegend bekannt war. Der Täter wusste es auch.

Eine Quelle in der Familie sagt: “Es ist klar, dass dies ein Terroranschlag ist, und er ist ein gläubiger Muslim, und wenn sie keine Juden wären, wäre er nicht mit einem Schwert gekommen.”

Herr S. und sein Sohn sagten der Zeitung “The Telegraph” heute, dass die beiden dank der schnellen Aktion der beiden Nachbarn noch am Leben sind. Der Messerstecher hatte lange Zeit schlechte Beziehungen zu seinen Nachbarn gehabt.

Herr S. fügte hinzu: “Wir haben vor einiger Zeit miteinander gesprochen, wir haben sogar Hallo gesagt, aber nach sechs oder sieben Wochen im Ausland – ich glaube in Syrien oder Ägypten – hat er sich verändert. Er war mit dem Koran beschäftigt und hörte auf, mit uns zu reden. Er rasierte sich den Kopf und betete den ganzen Tag. Er wurde wieder wütend auf uns.”

Andere Nachbarn bestätigten der Zeitung die Geschichte. Sie sagten: “Er war vor kurzem lange Zeit im Ausland und saß am Eingang seines Ladens und las den Koran. Er trug auch einen religiösen Schal. Ich weiß nicht, wo er war, aber es hat ihm nichts Gutes gebracht. “

Die Polizei informierte die Chefredakteurin von joods.nl, dass sie immer noch nicht wisse, aus welchem ​​Grund der Angriff erfolgte. Weitere Untersuchungen sind erforderlich. Die Polizei bestätigte, dass der Verdächtige sich immer noch in Haft befindet. Sie können aber immer noch nichts über die Anklagen sagen, oder darüber, wie lange er inhaftiert sein wird.