LOADING

Type to search

Kampf gegen Antisemitismus Vereinigtes Königreich

Die Labour-Partei hat ein Problem mit dem Antisemitismus – der Gründer von „Momentum“

Share
Source: The Guardian

Die Anzahl der Mitglieder, die sich “zu Verschwörungstheorien hingezogen fühlen”, hat nach Angaben des Gründers von Momentum zugenommen.

Jon Lansman, der die einflussreiche Gruppe von Mitgliedern gegründet hatte, die Jeremy Corbyn unterstützen, sagte, die Labour habe ein “ernstes Problem” mit Antisemitismus. “Wir unterschätzen das Ausmaß”, sagte er im Today-Programm von BBC Radio 4.

Der Ärger über das Versagen der Führung, mit der Ausbreitung des Antisemitismus in der Partei fertig zu werden, war der Hauptgrund für die Entscheidung von neun Labour-Abgeordneten, in der vergangenen Woche zurückzutreten.

Der Abgeordnete von Dudley North, Ian Austin, der am Freitag aus der Labour zurückgetreten war, sagte, er schämte sich “einer Partei anzugehören”, die unter Corbyn eine “Kultur des Extremismus, des Antisemitismus und der Intoleranz” entwickelt habe.

Der Führer der Labour-Partei bestritt, dass es in der Partei ein “weit verbreitetes” Rassismusproblem gäbe.

Lansman, ein Jude und ein enger Verbündeter Corbyns, bestritt ebenfalls die Anschuldigung, die Partei sei “institutionell antisemitisch”.

Er fügte jedoch hinzu: “Wir haben eine große Anzahl von Leuten mit tief verwurzelten antisemitischen Ansichten, die leider die Atmosphäre an vielen Orten, insbesondere im Internet, verschmutzen.”

Während Mitglieder aller Parteien an “Verschwörungstheorien” glaubten, habe die Labour aufgrund ihrer Größe ein besonderes Problem.

“Die Tory-Partei ist eine kleinere Partei, und die Rolle sozialer Netzwerke bei der Verbreitung eines Teils des Giftes ist daher bei der Labour-Partei problematischer”, sagte er.