LOADING

Type to search

Jahresbericht

Jahresbericht von INACH – 2017-2018

Share
Source: inach

Dieser Bericht befasst sich mit der Datenerhebung von INACH und seinen Mitgliedern des letzten Jahres, der ebenfalls Tendenzen im Bereich des Internethasses aufdeckt. Die Ergebnisse lauten wie folgt;

  • Die vier Haupttypen von Hass sind die folgenden: Rassismus mit 21,26%, ein kleiner Rückgang im Vergleich zu 22,19% im Vorjahr, Antisemitismus mit 19,99%, ebenfalls ein geringfügiger Rückgang gegenüber 21,38%, anti-muslimischer Hass (d.h. Islamophobie) mit 16,37%, ein weiterer geringfügiger Rückgang im Vergleich zu 17,98% im Vorjahr und schließlich Hass gegen Flüchtlinge mit einem breiteren Rückgang von 15,18% im Vorjahr auf 11,30%.
  • Die untersten vier Hassarten (von denen keine 10% der Gesamtheit der Hassarten erreicht) sind folgende: Fremdenfeindlichkeit (6,96%) mit einem leichter Anstieg von 5,85% gegenüber dem letzten Jahr, anti-arabischer Rassismus (7,15%), ebenfalls ein Anstieg gegenüber 5,23% im Vorjahr, Homophobie (3,28%) blieb praktisch auf dem gleichen Niveau wie in unserem vorherigen Bericht (3,08%) und Hass gegen Zigeuner (1,39%), der sich ebenfalls kaum veränderte gegenüber 1,46% im Vorjahr.
  • Bei den Web-Plattformen hat sich ihre Quote im Vergleich zum Vorjahr leicht verringert, so dass weniger als 75% aller auf den Internet-Plattformen 1.0 von unseren Partnern registrierten Beschwerden auf Websites erfasst wurden (69,26%). Unmittelbar nach ihnen folgen Foren (25,36%), die einen signifikanten Anstieg gegenüber dem letzten Jahr (14.92%) zeigten und Blogs, die einen mittleren Rückgang von 9,87% auf 5,38% verzeichneten. Das bedeutet, dass bezüglich allen Fällen, die auf älteren Typen von Plattformen erschienen, mehr als ein Viertel in Foren verzeichnet wurde, was eine deutliche Steigerung von 10 % bedeutet.
  • Bei den Web 2.0-Plattformen ist Facebook die erste der drei Hauptplattformen, deren Quote von 42,39% auf 43,98% sogar noch weiter gestiegen ist. Auf dem zweiten Platz hat sich jedoch eine Änderung ergeben, bei der YouTube Twitter aufgrund des starken Rückgangs von Twitter von 24,1% auf 17,81% überholt hat, während YouTube praktisch auf dem gleichen Niveau blieb (21,63% in diesem Jahr und 21,35% im Vorjahr).
  • In Bezug auf die Rechtmäßigkeit von Fällen von Cyberhass ist die absolute Mehrheit der Fälle von unseren Partnern als illegal eingestuft worden (70,86%), ein Rückgang von 10% gegenüber dem Vorjahr (81,38%). Fast 30 Prozent der Hassreden im Internet sind jedoch nicht in nationalen Gesetzen, internationalen Vorschriften und den EU-Rahmen einbezogen.
  • In Bezug auf die Entfernungsraten wurden im Zeitraum 2016-2017 52,36% der Inhalte von den Websites entfernt. Diese Zahl hat sich in diesem Jahr leicht verbessert, mit einer Entfernungsrate von fast 58%. Die größte Veränderung waren Blogs und Foren. Diese haben im vergangenen Jahr um 56,86% bzw. 23,64% abgenommen. In diesem Jahr wurden 71% von den Foren entfernt, während von den Blogs 21,21% entfernt wurden. In den sozialen Medien wurden durch Facebook 60,16% der Fälle entfernt, ein Rückgang von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr (65,05%), Twitter nur 51,48%, ein weiterer Rückgang gegenüber 59,26% im letzten Jahr, und YouTube war der einzige, der es geschafft hat, nicht nur eine annehmbare Entfernungsrate von 74,43% beizubehalten, sondern sie sogar um mehr als 1,5% auf 76% zu steigern.

In diesem Bericht werden die Ursachen und Folgen dieser Trends eingehend analysiert.