LOADING

Type to search

Kampf gegen Antisemitismus Vereinigtes Königreich

Ein Richter verurteilte einen Mann, der bei einer Kundgebung gegen Antisemitismus in Manchester einen Nazi-Gruß machte, zu einer Gefängnisstrafe

Share
Source: Jewish news

Der 27-jährige Joseph Brogan, der im September während einer Antisemitismus-Kundgebung in Manchester einen Nazi-Gruß machte, wurde inhaftiert, nachdem ein Richter seine Behauptung zurückgewiesen hatte, dass er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hätte.

Brogan, der zwei Verurteilungen wegen schwerwiegender Straftaten hatte, rief der Menge, zu der auch Abgeordnete und der Oberrabbiner gehörten, “Kindermörder” zu. Er fügte hinzu: “Ihr müsst in Israel leben.”

Staatsanwalt William Donnelly berichtete vor dem Gericht in Manchester: “Brogan sagte, er wolle seine Meinung zum Zionismus äußern und sagte, dass er der Meinung sei, er habe Anspruch auf Redefreiheit.”

Brogan sagte anfangs, er habe sich nicht daran erinnert, die Nazi-Geste gemacht zu haben, als er von Sicherheitskräften, von denen einer seine Familie im Holocaust verloren hatte, begleitet wurde. Brogan sagte später “es war in der Hitze des Augenblicks”.

Er gab zu, rassistisch verschärftes Drohverhalten zu haben und wurde für sechs Monate eingesperrt.

Richter Martin Rudland beschrieb es als “eine äußerst provokante Geste … vor einer friedlichen Demonstration”, und es sei “etwas, was das Gericht als äußerst ernst betrachten muss”.

Er fügte hinzu: „Sie haben nicht einfach nur Ihre Gefühle gegen die Kundgebung ausgedrückt, dies war vorsätzlich provokatives Verhalten und es war skandalös. Die Öffentlichkeit muss erkennen, dass die Gerichte es ernst nehmen und falls andere versucht waren, sich auf diese Weise zu verhalten, soll ihnen das schnell vergehen.“