LOADING

Type to search

Kampf gegen Antisemitismus

Drei Gewerkschaftsführer fordern die Labour auf, die vollständige Definition des Antisemitismus zu übernehmen

Share
Source: The Guardian

Dave Prentis, Generalsekretär von Unison, Tim Roache, Generalsekretär der Gewerkschaft GMB, und Paddy Lillis, der Generalsekretär der Gewerkschaft USDAW, fordern die Labour auf, die gesamte Definition der Internationalen Holocaust-Gedenk-Allianz (IHRA) bezüglich Antisemitismus anzunehmen, mit der Behauptung, dass wenn die Partei das nicht tut, wird sie keinen moralischen Boden haben, um Rassenhass und rassistische Unterdrückung zu bekämpfen.

Prentice sagte, dass es zu einer gefährlichen Ablenkung für die Arbeiterpartei geworden sei, die es den Anhängern von Boris Johnson leicht macht, von der Kritik an den umstrittenen Äußerungen des ehemaligen Außenministers über voll verschleierte muslimische Frauen, die den Hidschab tragen, abzulenken, wo er sagte: “Was ist mit dem Antisemitismus in der Labour Party?”

In einem Artikel (an article) für „New Statesman“ schrieb Prentis: „Im Moment kann die vollständige Übernahme der IHRA Definition des Antisemitismus, einschließlich aller Beispiele die Schuld für den Rassismus in unserer Partei entfernen und die Frage der Labour und des Antisemitismus regeln [was der Labour bei den nächsten Wahlen sehr helfen wird]“.

Paddy Lillis   Tim Roache   Dave Prentis

               Paddy Lillis                                             Tim Roache                                               Dave Prentis

Tim Roache brachte dasselbe Argument, als er sagte, dass die Labour die Definitionen des Antisemitismus der IHRA in vollem Umfang übernehmen soll, während er zustimmte, dass „die Kritik an der israelischen Regierung und die Unterstützung unserer palästinensischen Brüder und Schwestern nicht antisemitisch sei“.

Paddy Lillis folgt Dave Prentis von UNISON und Tim Roach von GMB und fordert, die Position der Partei zu annullieren.

Die Gewerkschaft der Bäcker hatte Berichten zufolge die Labour dazu aufgerufen, sich an den aktuellen Verhaltenskodex zu halten, der die Definition der Internationalen Holocaust-Gedenk-Allianz (IHRA) annimmt, jedoch ohne vier seiner 12 Beispiele. Aber Usdaw (Union of Shop, Distributive and Allied Workers) hat wie die anderen Gewerkschaften zwei Sitze im nationalen Exekutivkomitee, so dass es immer wahrscheinlicher wird, dass diejenigen, die die Veränderungen fordern, die ausreichende Anzahl haben werden.