LOADING

Type to search

Deutschland Propaganda Propaganda

Wo man Juden deportiert …“ – Antisemitische Parolen bei Neonazidemo in Berlin

Share
Source: JFDA

Berlin – Beim alljährlichen „Rudolf-Heß-Gedenkmarsch“ versammelten sich am 18.08.2018 etwa 700 Neonazis zu dessen 31. Todestag in Berlin. Der Stellvertreter Hitlers hatte sich am 17.08.1987 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis das Leben genommen. Zu Zeiten des Nationalsozialismus stand die Judenverfolgung im Mittelpunkt seines politischen Wirkens. Heß war unter anderem an der Formulierung der „Nürnberger Rassegesetze“ beteiligt.

Trotz strenger Auflagen der Polizei wurden offen antisemitische Parolen skandiert. Demonstrationsteilnehmer sangen „Wo man Juden deportiert, da ist das Rheinland!“. Es wurden mehrfach Hitlergrüße gezeigt. Zudem waren vereinzelte „Wo ist eure Anne Frank?“-Rufe zu hören. Neben Aggressionen gegen Gegendemonstranten wurden mehrfach Journalisten belästigt und körperlich angegangen. Das Fronttransparent der Neonazis zeigte, wie bereits vergangenes Jahr, das berühmte Rudolf Heß-Zitat „Ich bereue nichts“. Vielfach waren T-Shirts zu sehen, die Solidarität mit der verurteilten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck forderten.

Da die Polizei ihnen die gewünschte Strecke verweigert hatte, durften die Neonazis dieses Jahr nicht zum Platz des ehemaligen Kriegsverbrechergefängnisses in Spandau laufen. Der Treffpunkt am Spandauer Bahnhof wurde noch morgens kurzfristig zum Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain verlegt. Die Demonstration bewegte sich entlang der Landsberger Allee bis zum Bahnhof Lichtenberg.

Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis hatte zu Protesten aufgerufen.

Es beteiligten sich etwa 3000 Personen an den Gegendemonstrationen. Sitzblockaden wurden von der Polizei aufgelöst, die mit 2.300 Einsatzkräften im Dienst war.