LOADING

Type to search

Kampf gegen Antisemitismus

Holocaust-Experten sagen Facebook, dass sie antisemitische Beiträge löschen sollen

Share
Source: The Times

Mehr als 20 Holocaust-Experten forderten ein Treffen mit dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, um das Versäumnis des Verlags, antisemitisches Material zu entfernen, anzusprechen.

Veröffentliche Artikel, die behaupten, dass der Holocaust eine Lüge und dass das jüdische Volk “barbarisch und unhygienisch” sei, wurden von Facebook nicht entfernt, obwohl sie als anstößig gemeldet worden waren, wie die Times letzten Monat bekanntgab.

Trotz der Versprechungen, dass antisemitisches Material gefiltert wurde, blieben viele Beiträge, einschließlich einer Karikatur, die Juden als Sexhändler und Kriegsverbrecher darstellt, bis gestern auf der Website.

In einem offenen Brief, der gestern Abend an Herrn Zuckerberg geschickt wurde forderten die Leiter von 24 globalen Institutionen Maßnahmen zu ergreifen. Zu den Unterzeichnern gehören Diane Lee, Generaldirektorin des Imperial War Museums UK, Professor Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin, und Henry Grunwald, Vorsitzender des National Holocaust Centre and Museum of Great Britain.

In dem Brief heißt es: “Facebook darf keine totalen Lügen und Verfälschungen über den Holocaust und über das jüdische Volk ohne systematische Kontrolle zulassen. Virulenter Antisemitismus ist ein bewährter Weg, der von rhetorischem Hass zu Gewalthandlungen führt.”

Der Streit folgte den Bemerkungen von Herrn Zuckerberg, in denen er sagte, dass die Leugnung des Holocaust nicht automatisch von der Website entfernt würde, weil es jemand sein könnte, der nur die Fakten falsch versteht. Facebook sagte: “Wir nehmen das Thema Antisemitismus und jede Form von Hass sehr ernst und finden es sehr schädlich.”