LOADING

Type to search

Propaganda

Ein enger Mitarbeiter von Corbyn: jüdische “Trump-Fanatiker” fabrizieren Antisemitismus in der Partei

Share
Source: sky

Ein Verbündeter des britischen Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn wurde aufgezeichnet, als er sagte, dass „Juden Trump Fanatiker sind, die die Vorwürfe bezüglich des Antisemitismus in der Partei erfinden.“ Peter Willsman, Vorstandsmitglied der Partei (NEC), machte die Bemerkungen in einer Sitzung, in der sich der Ausschuss weigerte, die Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) vollständig zu übernehmen. Er sagte, dass er sich nicht „von jüdischen Trump-Fanatikern belehren lassen werde“, die „nutzlose Behauptungen ohne irgendwelche Beweise“ aufstellen“.

Auf der am Montag von der jüdischen Zeitung „The Jewish Chronicle“ veröffentlichten Tonaufnahme hört man, dass als andere NEC-Mitglieder Willsman dazu aufforderten, mit dem Reden aufzuhören, er seine Stimme noch weiter erhob. „Ich denke, wir sollten die Rabbiner fragen… wo sind eure Beweise für den schweren und weitverbreiteten Antisemitismus in der Partei?“ Er bat dann die Mitglieder, ihre Hände zu heben, falls sie Antisemitismus in der Partei sahen. Als einige von ihnen das taten, sagte er: „Ich bin erstaunt, ich habe nie welchen gesehen.“

Wilsman leitet die Kampagne für Labour Party Democracy, die Corbyn half, die Parteiführung zu übernehmen. Bislang hat er sich der Strafe entzogen für die Äußerungen, die er bei einer Sitzung am 17. Juli gemacht hatte, nachdem er sich entschuldigt und behauptet hatte, seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Die Aufnahmen wurden zu einer Zeit veröffentlicht, als jüdische Leiter im Land Corbyn beschuldigten, den Antisemitismus in seiner Partei nicht angemessen behandelt zu haben. Am Ende der Woche veröffentlichten die drei großen Zeitungen des britischen Judentums eine gemeinsame redaktionelle Warnung, dass eine von Corbyn geführte Regierung eine existenzielle Bedrohung für das jüdische Leben in Großbritannien darstellen würde.

Luciana Berger, Leiterin der Jüdischen Arbeiterbewegung (JLM), forderte ihre Partei auf, Wilsman auszusetzen und eine offizielle Untersuchung einzuleiten. „Jeder, der die Aufnahme hört, ist schockiert über das Gift und Wut, die Herr Wilsman gegen die britische jüdische Gemeinde richtet“, sagte sie der Jewish Chronicle. „Er beschuldigt die jüdische Gemeinde in sozialen Netzwerken Lügen veröffentlicht zu haben und „Fanatiker von Trump“ zu sein, um ernsthafte Bedenken von 68 Rabbinern zu leugnen.” Laut Berger liefern NEC-Dokumente und aktuelle Medienberichte Beweise für den Antisemitismus der Partei. Die Labour-Sprecherin sagte als Antwort: “Wir kommentieren keine Einzelfälle.”