LOADING

Type to search

Deutschland Kampf gegen Antisemitismus

Hunderte demonstrieren gegen Antisemitismus

Share
Source: walla

Nach antisemitischen Übergriffen sind am Donnerstag in Bonn und Düsseldorf mehrere hundert Menschen gegen Judenfeindlichkeit auf die Straße gegangen. In Bonn versammelten sich nach Angaben der Polizei rund 500 Menschen zum „Tag der Kippa“. In Düsseldorf demonstrierten am Abend 300 Menschen gegen Antisemitismus. Derweil rief die evangelische Theologin Petra Bahr in einem epd-Gespräch zum konsequenten Protest gegen Antisemitismus im Alltag auf.

In Bonn war ein jüdischer Gastprofessor am Mittwoch vergangener Woche im Hofgarten in der Nähe der Universität von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert und antisemitisch beschimpft worden. Dabei hatte der Angreifer dem US-Wissenschaftler mehrfach die Kippa vom Kopf geschlagen. Eine zur Hilfe gerufene Polizeistreife verwechselte den Professor mit dem Angreifer und schlug ihn nach Angaben des Professors und nach Berichten von Augenzeugen brutal zu Boden. Der Angreifer wurde wenig später gefasst.

In der Düsseldorfer Altstadt hatte sich ebenfalls ein offenbar antisemitischer Übergriff auf einen jungen Mann ereignet. Am späten Freitagabend war ein 17-Jähriger mit Kippa von einer etwa zehnköpfigen Gruppe junger Männer beleidigt und angerempelt worden.

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU), der zu der Solidaritätskundgebung mit der jüdischen Gemeinde auf dem Marktplatz eingeladen hatte, sagte, er schäme sich für die Geschehnisse. Er forderte zudem die lückenlose Untersuchung des Polizeieinsatzes. Der Gastprofessor hatte die unverhältnismäßige Brutalität des Einsatzes kritisiert. Die Bonner Polizei hatte am Montag Disziplinarverfahren gegen die vier beteiligten Beamten eingeleitet

Die Vorsitzende der Synagogengemeinde Bonn, Margaret Traub, sagte: „Es ist genug. Wir können es nicht mehr ertragen, dass wir angefeindet werden, nur weil wir Juden sind.“ Der Vorfall in Bonn reihe sich in eine Serie ähnlicher Vorfälle in Deutschland in der jüngsten Zeit. „Ich erwarte von der Politik, dass unsere Kinder hier angstfrei die Kippa tragen können.“

Am Düsseldorfer Heinrich-Heine-Platz verurteilte Volker Neupert vom Bündnis „Respekt und Mut“ die Tat in der Altstadt als „feigen und widerwärtigen antisemitischen Übergriff“. Bei der Mahnversammlung, bei der die meisten männlichen Teilnehmer eine bereitliegende Kippa aufsetzten, forderte Neupert, „Verantwortung für die Gegenwart und Zukunft der Welt“ zu zeigen und gegen solche antisemitischen Übergriffe Stellung zu beziehen.

Der Düsseldorfer Oberrabbiner Raphael Evers beklagte, mit dem Übergriff auf den jüdischen Jugendlichen sei „eine rote Linie verschoben“ worden. Die Tat sei zugleich ein Zeichen dafür, „dass die Angst und das Misstrauen vor dem anderen noch nie so groß gewesen ist, wie heute“.

Die Theologin Bahr sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit Blick auf die jüngsten antisemitischen Vorfälle in Deutschland, es würde helfen, wenn alle Menschen auf judenfeindliche Äußerungen achten und widersprechen, statt sich auf die Zunge zu beißen. „Denn das Fatale ist, dass es nicht beim Sprechen bleibt, sondern dass daraus ein Handeln folgt“, sagte die hannoversche Landessuperintendentin und frühere Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland.