LOADING

Type to search

Deutschland Propaganda

Plakate mit antisemitischen Inhalten in Bad Rothenfelde gefunden

Share
Source: noz

Bad Rothenfelde – In Bad Rothenfelde sind am Dienstag in der vorigen Woche drei Plakate mit antijüdischen Inhalten aufgetaucht. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Die Plakate müssen in der Nacht aufgehängt worden sein“, berichtet Manfred Kleimeyer von der Polizeiinspektion Osnabrück. Gefunden wurden das erste dann am Dienstagmorgen. „Ich hatte das Plakat auf dem Weg zur Arbeit entdeckt“, erinnert sich Hans-Peter Fröbel. Empört vom Inhalt, entfernte er es vom Trafohäuschen, so gut es eben ging. Genau richtig, wie der Polizeioberkommissar sagt. Er rät, in Fällen wie diesen die Plakate entweder selbst abzunehmen, die Polizei zu informieren – oder beides. Hans-Peter Fröbel postete zudem seine Erfahrungen in verschiedenen Facebook-Gruppen. Sein Anliegen: Möglichst schnell alle Plakate finden und entfernen. Etwa zur gleichen Zeit tauchte ein ganz ähnliches Plakat nur wenige Meter vom ZOB entfernt an einem Informationskasten in der Salinenstraße auf. Später wurde nach Angaben der Polizei noch ein drittes gefunden.

Abgedruckt war darauf der Ausschnitt eines Artikels aus der Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“. Sie gilt als eine der auflagenstärksten Periodikas des deutschen Judentums. In dem Artikel geht es um Fußball – um seine Möglichkeiten, Wunder zu bewirken, um seine Grenzen – aber vor allem auch um die besondere Wirkung dieses Sportes als Integrationsmotor. Am Rande erwähnt der Autor auch die Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Der Artikel wird auf dem ausgehängten Plakat mit den Worten „Erinnerungsterrorismus“ betitelt – darunter ist die Aufforderung zu lesen, beim Lesen der Zeitung „die Kotztüte“ bereitzuhalten.

Die Polizei ermittelt nun gegen den unbekannten Ersteller der Plakate wegen des Verdachtes der Volksverhetzung. „Es handelt sich um Einzelfälle“, betonte Manfred Kleimeyer. Plakate wie diese seien in den vergangenen Jahren weder in Bad Rothenfelde noch in den umliegenden Kommunen gefunden worden. Die Polizei bittet Zeugen, verdächtige Beobachtungen oder ähnliche Plakate bei der Polizei in Dissen unter Telefon 05421/921390 zu melden.