LOADING

Type to search

Kampf gegen Antisemitismus

Sie nannten ihn “einen stinkenden Juden” – und er wurde mit 1,25 Millionen Dollar entschädigt

Share
Source: nj

Wall, New Jersey – Die Stadtverwaltung von New Jersey wird einem jüdischen Arbeiter Entschädigungen in der Höhe von 1,25 Millionen Dollar zahlen für antisemitische Bemerkungen, mit denen er während seiner Arbeit täglich von anderen Mitarbeitern geplagt wurde.

Brandon Jacobs arbeitete in der kommunalen Dienst- und Steuerabteilung. Während seiner Jahre der Arbeit wurde er zum ständigen Ziel von Spott seitens Kollegen, die ihn “einen stinkenden Juden”, “einen geizigen Juden”, “einen Mann von Geldsäcken” nannten und ihn sogar fragten: “Warum hast du Jesus getötet?” Er wies darauf hin, dass eine Nummer auf seinen Arm tätowiert werden sollte. Bei einer Gelegenheit legte jemand sogar eine alte Nazi-Propagandabroschüre auf seinen Schreibtisch.

Jacob zog sich 1999 aus der Stadt zurück und beschloss im Jahr 2015 wegen der psychischen Notlage, die er seit seiner Pensionierung erlitt, eine Klage einzureichen. In der Anklageschrift heißt es: “Die antisemitische Atmosphäre in der Arbeit beeinflusste seine geistige und körperliche Gesundheit.”

In dieser Woche trafen die Parteien eine Vereinbarung außerhalb des Gerichts, wobei die Stadtverwaltung die Fakten und ihre Verantwortung zugab und sich bereit erklärte, ihn mit einem Rekordbetrag von 1,25 Millionen Dollar zu entschädigen.