LOADING

Type to search

Propaganda

Professor Kennedy, der beschuldigt wurde, den Holocaust zu leugnen, beschuldigt die jüdischen Familien der “Islamophobie”

Share
Source: Algemeiner

Alberta – Ein kanadischer Professor, der wegen Vorwürfen der Holocaustleugnung untersucht wurde, wird von einer prominenten jüdischen Menschenrechtsgruppe beschuldigt, “neue antisemitische Verschwörungstheorien” verbreitet zu haben.

In einer Episode seiner Online-Show “False Flag Weekly News” beschuldigte (accused) Anthony Hall von der Universität von Lethbridge in Alberta “philanthropische Familien mit jüdischem Hintergrund”, die “Islamophobie-Industrie” zu finanzieren. Dann behauptete er, dass Terrorismus unter einem falschen Banner vielleicht ein damit verbundenes Problem sei.

Halls Bemerkungen wurden von B’nai Brith Kanada veröffentlicht, die 2016 auch dazu beitrugen, seine kontroversen Ansichten zu Nahostangelegenheiten, den Anschlägen vom 11. September und dem Holocaust aufzudecken, einschließlich seiner Forderung in einem Video (video testimony) nach einer “offenen Debatte” über den Genozid im Rahmen einer Gruppe, die von Holocaust-Leugner Bradley Smith gegründet wurde.

“Es ist enttäuschend, wenn auch nicht überraschend zu sehen, dass Anthony Hall auf seine antisemitischen Verschwörungstheorien zurückgreift, wenn er mit beruflichen Schwierigkeiten konfrontiert wird”, sagte Michael Mostyn, CEO von B’nai Brith Canada. “Hall demonstriert weiterhin, warum er nicht in der Lage ist, Studenten an der Universität von Lethbridge oder an irgendeiner anderen anständigen akademischen Einrichtung zu unterrichten.”