Vereinigte Staaten / 02-03-2017

Antisemitische Hassverbrechen schossen im vergangenen Jahr um 94 Prozent in die Höhe, sagt die Polizeiabteilung der Stadt von New York (NYPD)

source: nbcnewyork


Mindestens 100 jüdische Gemeindezentren haben so weit Drohungen erhalten, darunter Einrichtungen in Westchester und in Staten Island.

 

New York City erlebte einen dramatischen Anstieg an Hassverbrechen, sagen die Strafverfolgungsbehörden in der Stadt

 

Hassverbrechen mit antisemitischen Motiven stiegen um 94 Prozent seit dem letzten Februar und erhöhten die Anzahl der Hassverbrechen in der ganzen Stadt, sagte der Leiter der Detektive des New York Police Department (NYPD), Robert Boyce, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. Er glaubt, dass dieses Phänomen einem nationalen Verhaltensmuster entspricht.

 

Die Polizeiabteilung hat einige "sehr beunruhigende" antisemitische Bedrohungen  erhalten, doch konzentriert sie sich sehr auf die Prüfung jeder Drohung, wobei sie bei Bedarf die entsprechenden Schritte unternimmt, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. Er fügte hinzu, dass die "Atmosphäre des Hasses" zu weit verbreiteten Taten der Diskriminierung führt.

 

"Wir werden keinen Antisemitismus in diesem Land akzeptieren, aber was im Hintergrund geschieht, bereitet uns Sorgen", sagte er. "Eine Atmosphäre des Hasses ist in den letzten Monaten in Amerika gefördert worden, wir müssen sie stoppen."

 

Um den Aufstieg der Hassverbrechen zu bekämpfen, wurde die Polizeipräsenz in allen jüdischen Zentren und Synagogen erhöht, teilte der Leiter des New York Police Department (NYPD)  Carlos Gomez mit. Die Sicherheitsmaßnahmen werden während Pessach als weitere Vorsichtsmaßnahme verstärkt.

 

Eine Welle von Bombendrohungen gegen jüdische Gemeindezentren haben seit Anfang 2017 Tausende in Panik versetzt. Die Telefondrohungen, die in den jüdischen Gemeinschaftszentren (JCCs) in mindestens fünf Staaten erhalten wurden, darunter New Jersey, haben am 9. Januar zu Notfall-Evakuierungen geführt.

 

Mindestens 20 Zentren und Tagesschulen wurden zum Ziel einer Reihe von neuen Drohungen, teilte die Jewish Community Centers Association den NBC News am Montag mit. Unter denen, die Drohungen erhalten hatten, waren Mitglieder der Gemeinde in Pennsylvania und im Bereich von New York City wie z.B. in Plainview, wo 400 Personen, einschließlich 200 Schüler der Kindergärten, gezwungen waren, das Gebäude zu verlassen, sagte die Polizei.