Mexiko / 12-02-2017

Bericht von Mexiko-City gegen den Antisemitismus

source: CDMX


Der Holocaust war eine der schlimmsten menschlichen Tragödien in unserer Welt. Man hätte denken können, dass der Antisemitismus danach verschwinden würde. Es handelt sich dabei jedoch um ein sich wiederholendes Verhalten, das an verschiedenen Orten im täglichen Leben weit verbreitet ist, sowohl auf den Straßen als auch im sozialen Netzwerk, und dort wird die Würde der Juden in der Tat erniedrigt, entweder wegen ihrer Kultur, ihrer Traditionen oder ihrer Lebensweise. Holocaust-Denkmäler sind dazu bestimmt, diese Tragödie nicht zu vergessen, und sollten es uns ermöglichen, die Wiederholung ähnlicher Fälle gegen andere Völker zu vermeiden.

 

Der Zweck dieses Tätigkeitsberichts ist es, die Öffentlichkeit über die Maßnahmen zu informieren, die von der Stadtverwaltung von Mexiko-City ergriffen wurden, mit dem Ziel, den Mexikanern jüdischer Herkunft, beiderlei Geschlechts, die in der mexikanischen Hauptstadt leben, oder die sie besuchen, volle Gleichberechtigung und ein Leben frei von Stigmatisierung und Diskriminierung zu gewährleisten, damit es jedem Antisemiten oder Antijuden klar wird, dass er in Wirklichkeit gegen die Menschheit handelt. Das ist der Grund, warum wir in der Stadt Mexiko diesen Kampf sehr ernst behandeln, nicht nur, um die Juden zu schützen, sondern auch für jede Person, die ein Opfer einer Vernichtung wie der Holocaust sein könnte.